November 2013 – ketogene Ernährung

november_2013Der November hat begonnen und sich von seiner schlechten Seite gezeigt: unbeständiges Wetter, viel Regen, wenig Sonne und unangenehme kalte Temperaturen.

Es wurde bis Mitte des Monats noch kühler und blieb dabei wechselhaft mal Regen, dann wieder Regen und schliesslich dann auch mal Regen. Und als Krönung so dass man auch ja nicht vergisst das der Winter kommt: Der erste Nachtfrost!

Und mir ging es richtig scheiße!
Das lag aber nicht am Wetter sondern an meiner persönlichen Blödheit.
Ich habe es einfach versäumt genügend Fett zu mir zu nehmen. Gelegentlich passiert es mir auch das ich es einfach vergesse, besonders wenn ich stressige Arbeitstage habe.
Diese Massen von Fett sind auch nach zwei Monaten ketogener Ernährung immer noch ungewohnt. Soll heißen, das ich es ganz gerne mal vergesse.
Ich nehme hauptsächlich Kokosöl zu mir. Bei diesen Temperaturen ist das Öl leider nicht mehr flüssig sondern ziemlich fest. Im Sommer war es schon recht einfach mal eben zwischendurch ein Messbecher mit Kokosöl zu trinken. Bei den jetzigen Temperaturen muss ein Brocken von dem Öl aus dem Glas gelöst und im Mund gelutscht werden. Mir geht langsam die Phantasie aus mit den Dingen die ich mir vorstellen kann auf denen ich gerade rumlutsche.

Neben Kokosöl nehme ich noch Leinöl zu mir. Insgesamt offenbar noch zu wenig, denn ich nehme immer noch ab. Allein in der Woche als ich mich so schlecht gefühlt habe 1,0 kg. Kein Wunder!!
Mein grösstes Problem ist das ich die ketogene Ernährung bislang ohne ärztliche Kontrolle mache.
Nächste Woche werde ich mal zu meinem Doc gehen und  meine Blutwerte, insbesondere die Fettwerte und die Leberwerte, test lassen.

Mal sehen was dabei raus kommt. Ich werde hier berichten.

-+++-


Quellen und Einzelnachweise:

Bilquellennachweis: eigenes Foto von unserem „nackten“ Walnußbaum


Schreibe einen Kommentar