Januar 2016 – Vom tiefsten Winter zum Frühling

januar 2016Januar 2016. Trockene Kälte bis -17°, viel Schnee, viel Dunkelheit, wenig Sonne.
Mir ging es bei diesem Wetter aber sehr gut. Mein Gehen war kraftvoll, sicherer und koordinierter.

Meiner Psyche geht es gut, die Katastrophen des letzten Jahres sind überwunden und ich hoffe das keine neuen dazu kommen. Also beste Voraussetzungen damit ich wieder mehr Zeit für mich finde und mich mehr auf mich konzentrieren kann.
Z.B. wieder mehr Kraftsport und ergotherapeutische Übungen zuhause machen.

Argwöhnisch habe ich jeden Tag den Wetterbericht verfolgt und gewartet das das Wetter wieder schmuddeliger wird, also wieder wärmer und höhere Luftfeuchtigkeit.
Und das Schmuddelwetter kam und die Temperaturen stiegen um fast 20°. Mir ging es aber weiterhin gut. Wahrscheinlich weil meine Psyche wieder etwas mehr im Lot ist als letztes Jahr.

Wiederholen werde ich auf jeden Fall ein Seminar der Sowi-Therapie. Diesmal aber als Langseminar. Das Seminar im November hat mir sehr gut getan. Es waren zwei sehr entspannte Tage ohne Scheu. Niemand musste sich verstellen. Fast jeder der betroffenen Teilnehmer hatte ein Handicap und keiner hat davon Notiz genommen.

An meiner Ernährung habe ich nichts geändert. Also weiter ketogene Steinzeiternährung. Über die Weihnachtszeit habe ich wie jedes Jahr gesündigt und Süßigkeiten gegessen. Ich habe es bitter bereut weil ich Mißempfindungen und Gefühlsstörungen ohne Ende hatte.
mittlerweile geht es aber wieder sehr gut.

-+++-


Bilquellennachweis: eigenes Foto


2 comments for “Januar 2016 – Vom tiefsten Winter zum Frühling

  1. alex
    9. Februar 2016 at 9:47

    hi woody,

    danke für den kurzen statusbericht. ich bin auch betroffen und verfolge immer mal wieder deinen blog, da wir ähnliche ansetze in unserem lebensstil haben. keep on!

    gruß, alex

Schreibe einen Kommentar