Hilfe…

hilfe…haben wir progredienten MSler nicht zu erwarten. Von niemanden, schon gar nicht von der Schulmedizin. Von der Alternativmedizin schon eher. Je eher man sich dessen bewusst ist, desto eher kann man Anfangen sich selber zu helfen. Ein Neurologe hat es bei meinen Krankenhausaufenthalt vor 1,5 Jahren ehrlicherweise auf den Punkt gebracht: „Für Sie haben wir nichts. Das klingt wie „Für Dich habe ich heute kein Foto“ oder „Für Dich habe ich heute keine Rose“. Die Kandidaten aus den entsprechenden Fernsehformaten packen dann ihre Sachen und fahren nach Hause. Das Leben geht ja weiter, auch ohne Rose oder Foto.

Und auch für uns geht das Leben nach der desillusionierenden Diagnose weiter. Nur jeder geht damit anders um. Es gibt nicht wenige die stecken den Kopf in den Sand und ergeben sich dem was da noch kommt.
Andere wiederum ergeben sich nicht, sondern horchen in sich hinein und versuchen heraus zu finden was ihnen gut tut oder was ihnen gut tun könnte. Sie nehmen Kontakt zu ihrem Körper auf.

Das aber ist nichts was schnell geht
Zuerst muss man jedoch seinen eigenen Weg finden. Und das ist die größte Schwierigkeit. Es gibt einen ganzen Pool voller erfolgversprechender Therapieformen aus dem man sich bedienen kann: Konsequente Ernährungsumstellung, Physio-, Ergotherapie, Osteopathie, Sowi-Therapie, Feldenkreis, etc.

Je eher wir anfangen uns selbst zu helfen, desto eher werden wir ein Stück Normalität und Unbeschwertheit zurück erlangen.

-+++-


Quellen und Einzelnachweise:

Bilquellennachweis: eigenes Foto


 

4 comments for “Hilfe…

  1. Tom Fische
    6. April 2016 at 12:15

    Servus Holger,
    habe gerade deine Seite quer gelesen – vorher das WWW quer bezüglich MS. Mir geht´s selber immer schlechter mit meiner PPMS. Immer wenn´s schlechter wird, stöbere ich neuerlich im Internet. So bin ich gerade auch auf deine Seite gestossen. Merci für die tolle Seite und deinen Kampfeswillen, der Mut macht!
    Was mir aufgefallen ist: das LDN bei dir kein Thema zu sein scheint. In LDN hätte ich eine neue Chance gesehen sich zu erholen.
    Du nicht?

    Gruß, Tom

    • 10. April 2016 at 7:43

      Hallo Tom,
      ich habe mich schon mit LDN beschäftigt, es aber auf dem Zettel wenn bei anderen Dingen alle Stricke reißen.
      Sozusagen in Reserve.

      lg holger

  2. Sigrid
    27. Juli 2016 at 13:47

    Lieber Holger!
    Leider finde ich keine Fortsetzung, nach Februar 2016…? Hab jetzt alles von deinen lebensbewegungen seit gestern gelesen…hab seit gestern sofort auf paleo gewechselt..wie schon vor ca.einem Jahr, nach 4 Monaten leider …ohne merkbaren Erforg, beendet.
    Habe unklar primär od.sek.progredient, da ich 1989 erste verdachtsdiagnose bekam..war ziemlich der erste Pat. Im MR, keine Vergleichsmögl., liquor unauff., …dann vor Schreck herpes zoster mit Generalisation….
    Seit 1989 nichts mehr…. Ohne Medikamente….vor 6 Jahren ein innerfam.Schockerlebnis …3 monate später linkes Bein wird schwächer…physio…Ängste…neurologe…diagnose…( bez. Deiner Frage nach Beteiligung der Psyche an unserer Erkrankung.) seither Physio, Feldenkrais und Suche nach Altnativen.
    Versuche auch mal Hypnotherapie..z.B.auf youtube ganz gute zum Kennenlernen, oder Affirmationen, Trance.!!..zur Entspannung, gegen Panik! GlG Sigrid
    Würd mich freuen, mehr v.Dir zu lesen…
    Meditation find ich auch sehr schwierig

    • 3. August 2016 at 14:56

      Hallo Sigrid,
      die Umstellung der Ernährung bildet für mich ein solides Fundament. Nicht ausser Acht lassen sollte man Therapieformen wie Sowi-Therapie, Meditation, Hypnose oder kurz Osteopathie. Die Psyche und das Beschäftigen mit dem eigenen Körper sind Elementar. Mir fehlt leider häufig die Zeit um mich auf mich selbst zu konzentrieren. Im Moment hätte ich die Zeit vielleicht gelingt es mir ja.
      Liebe Grüße
      Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.