September 2016 – Reha in Bad Eilsen

september-2016-1So, eine Reha-Maßnahme wurde nun doch genehmigt. Aber erst als ich nach der Ablehnung widersprochen und drauf hinwies das ich zusätzlich zu meinem Oberschenkelhalsbruch auch noch ppMS habe. Nachdem ich, „auf den letzten Drücker“, meinen Widerspruch formuliert und an die Deutsche Rentenversicherung geschickt habe ging alles sehr schnell. Am Mittwoch, den 31.08.2016 bekam ich einen Anruf vom Reha-Zentrum Bad Eilsen das es am 06.09. 2016 los ginge.

Sehr schnell. Ich musste noch einige Sachen besorgen. Ein Taxi für die Fahrt dort hin wurde mir ebenfalls genehmigt. Ich wurde am Dienstag morgens um 8.00 Uhr abgeholt und war um 11.00 Uhr in Bad Eilsen.
Mir wurde schon im Vorfeld gesagt das dort „der Hund begraben“ ist. War mir aber egal, ich wollte ja keinen „Party-Urlaub“ sondern Ruhe, Anwendungen die mir Helfen und Erholung. Und genau das habe ich dort auch gefunden.

Die Aufnahme war sehr freundlich, der Arzt der das Aufnahmegespräch führte hat sich sehr viel Zeit genommen und ist auch intensiv auf meine MS eingegangen. Verordnet bekommen habe ich Einzelgehschule, Einzelgymnastik, Ergotherapie, Hydromassage, klassische Massage und „freies Schwimmen“ im hauseigenen Hallenbad. Die Anwendungen hatte ich zwischen 2 und 5 Stück am Tag. Wenn es Einzelgehschule und Einzelgymastik oder Ergotherapie waren haben zwei Anwendungen völlig ausgereicht. Ich war hinterher ziemlich fertig. Speziell nach der Einzelgehschule war auch die Konzentration ziemlich in Eimer. Bei der Einzelgehschule wurde nur das Gehen mit Unterarmgehstützen geübt. Das war echt ein Drama, ich durfte das rechte Bein ja 6 Wochen nicht belasten. Muskeln und Power waren komplett weg. Mein Gleichgewicht ist eh durch die ppMS geschrottet.

Das Reha-Zentrum ist sehr weitläufig, besteht aus 6 Gebäuden. Teilweise sind mehrere hundert Meter zwischen den Anwendungen zurückzulegen. Für mich mit dem Gehbock nicht machbar. Man hatte aber ein Einsehen und stellte mir einen Rollstuhl zur Verfügung. Ich rollihabe mich lange Zeit dagegen gewehrt mich in so ein Teil zu setzen, jetzt war ich aber dankbar das es so etwas für mich gab. Vor allen Dingen um zur Cafeteria zu kommen und meinen lebenswichtigen Espresso zu bekommen.
Die Ernährung war zwar nicht so wie ich es gewohnt war. Ketogen war zwar schwierig, aber Gluten- und Kaseinfrei waren kein Problem, und morgens habe ich immer zwei Butterkaffee getrunken. Das hat mir erst mal genügend Kraft für die ersten Anwendungen gegeben und die ohnehin schon gestörte Koordination und Feinmotorik wurde durch Kohlenhydrate nicht noch weiter gestört.
Die anwesenden Ernährungsberaterinnen wurden jedoch irgendwann auf mich Aufmerksam. Und es kam wie es kommen musste: „Sie müssen doch Kohlenhydrate zu sich nehmen“, das viele Kokosöl enthält doch nur Omega6-Fettsäuren, und weiteren Blödsinn. Ich wollte keinen Streit vom Zaun brechen und hab sie labern lassen. Ansonsten bin ich ja zufrieden. Das man meine Ernährung unterstützt habe ich sowieso nicht erwartet.

Nachträge

17.09.2016
Ich habe gerade meinen Therapieplan für die nächste Woche bekommen. Feldenkrais bekomme ich jetzt auch.Dann bin ich mal gespannt, ich bin ja noch mindestens 1,5 Wochen hier.

18.09.2016
Mir ist eben der Arsch geplatzt Großartige Fortschritte habe ich noch nicht gemacht! Ich habe mir meine Krücken geschnappt, etwas verlängert, so das ich mich sicherer fühle und bin den ewig lagen Flur bis zum Fahrstuhl gelaufen, runter ins Foyer gefahren, mich in der Sitzecke kurz ausgeruht und wieder zurück aufs Zimmer. Das gibt schon mal Selbstvertrauen.

20.09.2016
Heute war Visite. Man ist der Auffassung das man mich noch ein halbes Jahr hier behalten müsste damit sich mein Gangbild verbessert. Ich fühle mich ein wenig verarscht, von Gangbild kann ja noch nicht die Rede sein. Die meiste Zeit bewege ich mich noch im Rolli fort oder gehe mit Krücken. Also keine Verlängerung.
Ich freue mich allerdings auch wieder auf zuhause. Dort kann ich auch noch mehr „Gas“ geben um meine Gehfähigkeit wieder herzustellen.

Fazit

Ich bin wieder zuhause und war mit dem Aufenthalt dort und den Erfolgen doch sehr zufrieden. Einige Bewegungen die ich sogar vor dem Oberschenkelhals nicht ausführen konnte sind wieder möglich, dank meines hervorragenden Therapeuten Christian Specht. Insgesamt waren alle Therapeuten dort sehr gut, haben immer ein freundliches Wort gehabt und eine positive Stimmung verbreitet. Ein besonderer Dank gilt natürlich den freundlichen Servicemitarbeiterinnen im Restaurant die uns gehbehinderte unermüdlich mit Speisen und Getränken versorgt haben. Und natürlich auch ein Dank an die wirklich freundlichen Krankenschwestern und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des gesamten Reha-Zentrums. Wie würde man als ebayer sagen: „Gerne wieder“

 

 


Bildquellennachweis: eigene Fotos


15 comments for “September 2016 – Reha in Bad Eilsen

  1. Nicola Justen
    18. September 2016 at 20:00

    Hallo Holger mit der Hantel – oder hattest Du das Handy?

    Auch ich werde im Dezember wieder nach Wremen kommen und freue mich auf das gemeinsame Seminar.
    Karola, Georg, Rosi und Carsten kommen auch und natürlich Sylvia und Rudi.
    Ich bin seit Mitte Juni auch auf Paleo umgestiegen und vieles hat sich verbessert, vor allem die Fatigue…..
    Mein Mann macht Paleo schon seit Ostern und hat damit über 30kg abgenommen. Er meinte dann, dass es das auch für MS gibt und da war ich direkt mit an Bord. Und zu zweit ist auch das Kochen einfacher…
    Kokosöl konsumieren wir ebenfalls in größeren Mengen. Meine Schwester bringt es uns aus Holland mit. Den Kaffee habe ich aber noch nicht getestet….. Werde ich nachholen. Im Juli/August heben wir in Wremen die Spiegeltherapie ausprobiert. Das hat Volker Dir vielleicht schon geschrieben. Seitdem übe ich zu Hause damit und habe meine Zehen am rechten Fuß zurück erobert. Am Freitag habe ich die erste Spiegeltherapiestunde bei einer Ergotherapeutin, die wohl sehr gut darin ist. Leider gibt es in unserem Umkreis keine Feldenkraistherapeuten. Sehr schade. Ich wünsche Dir noch viel Energie und Geduld für Deine Reha !!!! Bis spätestens im Dezember
    Nicola mit den Naschkatzen

    • 19. September 2016 at 4:57

      Hey Nicola,
      dann sind wir ja fast alle wieder zusammen. Ich freue mich.
      Finde ich ja klasse das Euch die Paleo-Ernährung gut hilft!

      LG Holger (mit der Hantel) 😉

  2. Sylvi und Rudi
    18. September 2016 at 19:20

    Klasse Holger,
    wir freuen uns auf Dich im Dezember!
    Bis dahin alles, alles Gute
    Sylvi und Rudi

  3. Sylvia
    18. September 2016 at 16:46

    Hallo Holger!
    Ich wünsche Dir viel Erfolg in der Reha! Du machst Dich wirklich super…weiter so!
    Ich bewundere Deinen Kampfgeist und den darfst du auch nie verlieren!!
    Ich freue mich Dich hier als Tischnachbarn zu haben und auf ein paar weitere Kniffelrunden – unsere gemeinsame Freizeit Ergotherapie :-))

    Wo ein Wille, da auch ein Weg… und den Weg wirst du immer finden!! Lass Dich nicht unterkriegen!!

    Deine humpelnde Reha-Mitpatientin
    Sylvia

    • 18. September 2016 at 17:07

      Hey Sylvia,
      ich war eben noch mal unten, aber habe den „Wagen“ auf dem Zimmer gelassen. Bin also den langen Flur bis zum Fahrstuhl, runter ins Foyer, mich in der Sitzecke kurz ausgeruht, und wieder zurück aufs Zimmer.
      Hallenbad war ja nicht. Irgendwas musste ich heute noch tun.
      Kniffel war cool.

      LG Holger

      • Sylvia
        19. September 2016 at 4:46

        Das ist der richtige Weg… jeder Schritt mit Krücken, ist ein Schritt in die richtige Richtung!! Wenn du das jeden Tag als Abendspaziergang machst, wirst du von Tag zu Tag merken, das der Weg immer leichter wird und hast so wieder einen Erfolg für Dich, der dich positiv nach vorne blicken läßt!
        Ich drücke dir auch die Daumen, dass du noch etwas Verlängerung bekommst und hier weiter mit „Popeye“ (bei den Armen ist das ist doch der richtige Name für deinen Therapeuten :-p ) trainieren kannst.

  4. Sabine Rengart
    18. September 2016 at 8:24

    Servus Holger,
    kennst Du Pregnenolone? Und wenn ja, hast Du Erfahrung damit?
    Es wurde mir von einer Bekannten empfohlen.
    Gruss Bina

  5. Ines
    17. September 2016 at 17:30

    Hallo Holger,
    ich wünsche Dir noch eine schöne erholsame Zeit bei Deiner Reha und hoffe Du kommst wieder auf die Beine !
    Aber wie ich Dich kenne wirst Du ALLES daran setzen.
    LG Ines

    • 17. September 2016 at 17:45

      Hey Ines,
      Vielen Dank!
      Mein Problem zur Zeit ist allerdings das ich mehr will als ich im Moment wirklich kann. Geduld war noch nie meine Stärke. Das ist allerdings kontraproduktiv. Man wird zwangsläufig zu Ruhe gezwungen weil es anders nicht geht.

      LG Holger

  6. Sabine Rengart
    17. September 2016 at 12:01

    Feldenkrais ist super – hilft mir gut meine Balance zu stärken – mach das jetzt seit Mai und werde es sicherlich weiter machen – kann ich uns MSlern nur empfehlen. LG und gute Besserung Bina

    • 17. September 2016 at 13:22

      Liebe Sabine,
      die Sowi-Therapie basiert ja auch auf den Lehren von Moshe Feldenkrais. Schön das es Dir auch schon geholfen hat. Ich bin sehr gespannt. Danke Dir für den Besserungswunsch.
      LG Holger

      • Sylvi und Rudi
        17. September 2016 at 14:50

        Hallo lieber Holger,

        wir freuen uns, daß Du nun doch eine stationäre Reha machst.Wir glauben fest, daß die Reha Dir helfen wird.
        Rudi und ich fahren im Dezember wieder nach SOWI.Vielleicht hast Du ja auch Zeit und Lust?
        Wir drücken Dir die Daumen, daß es Dir bald wieder wie vor Deinem Unfall geht,
        Viele liebe Grüße und alles Gute für Dich
        Sylvi und Rudi

        • 17. September 2016 at 17:35

          Hey ihr beiden,
          ich komme auch im Dezember. Ich habe das schon vor ein paar Wochen mit Ulla klar gemacht nachdem das jetzt im Sommer bei mir nicht geklappt hat.
          Kleine Erfolge sind schon da. Ich kann schon 50 m mit Krücken laufen. Das Bein ist noch ziemlich schwach und klapperig.
          Ich freue mich Euch im Dezember wieder zu sehen.

          lg Holger

Schreibe einen Kommentar